Wirbelsäule

Spondylodese-OP mit PLIF

Indikation:

Wenn die Rücken-Bein-Schmerzen nicht mehr zu lindern sind, gleichzeitig die Beweglichkeit und das Gehvermögen eingeschränkt sind und damit die Lebensqualität deutlich herabgesetzt ist. Im Röntgen und MRT wird die Diagnose eines Wirbelgleitens diagnostiziert. Ihr Arzt wird Ihnen empfehlen eine operative Versteifung der entsprechenden Wirbel vornehmen zu lassen. Oberstes Ziel dieser Operation ist es, Schmerzfreiheit und eine gute Beweglichkeit zurück zu gewinnen.

Operation:

Zunächst wird der Rücken durch einen in der Mitte liegenden Schnitt über den betroffenen Wirbeln eröffnet. Anschließend wird der Knochen des Wirbels auf Festigkeit überprüft und eine Schraube auf jeder Seite eingebracht. Das Gleiche vorgehen wird mit dem anschließenden Wirbel vorgenommen. (Die Wahl und Anzahl der „zu versteifenden“ Wirbel legt der Operateur meist im Vorfeld nach Beurteilung der Röntgen- und MRT Bilder fest) Schließend werden alle Schrauben durch einen harmonisch gebogenen Stab  auf jeder Seite miteinander verbunden, so dass die Wirbel wieder gerade übereinander stehen. Zwischen die Wirbel wird dann noch ein so genannter Cage (ein Platzhalter) links und rechts gelegt, so dass die Wirbel wieder einen normalen Abstand zueinander haben.

Kryodenervation

Indikation

Bei dauerhaften Rückenschmerzen die durch eine Reizung der Facettengelenke ausgelöst werden. Es wird vorab mindestens eine Testspritze unter Röntgenkontrolle durchgeführt um die Wirksamkeit zu Prüfen. Die Testspritze betäubt die kleinen Nervenenden an den Facettengelenken die den Schmerz auslösen, diese Spritze sollte mindestens eine kurzzeitige Beschwerdefreiheit erzielen. Bei der Vereisung der Facettengelenke werden diese Nervenenden abgetötet, so dass eine ähnliche Wirkung die bei der Spritze erzielt werden kann, dies aber auf langfristige Sicht. In der Regel hält die Beschwerdefreiheit 1 Jahr an.

Die Operation

Zunächst betäubt der Operateur die Haut, anschließend werden 2 kleine Schnitte links und rechts neben der Wirbelsäule gemacht, so dass die Sonde eingeführt werden kann. Nun wird die Sonde unter Röntgenkontrolle an eines der gereizten Facettegelenke geführt und für 1 Minute „vereist“. Dieses wird in der Regel 3 mal pro Facettengelenk durchgeführt. Je nach Beschwerden werden 4-6 Facettengelenke behandelt.

Ihre Ansprechpartner

Kristina Pomsel

Simone Knaebel

Janine Werner